Polyglott – Was ist das und wie wird man’s?

Ist ein Polyglott ein besonderer Mensch oder ein Sprachtalent? Oder kann jeder ein Polyglott werden?

Kürzlich bin ich über einen Artikel in Medical Daily gestolpert, in dem es um das Thema Polyglott ging. Das Wort kommt übrigens aus dem Altgriechischen πολύγλωττος (polýglōttos), was mehrsprachig bedeutet.

In diesem Artikel beschreibt ein aus London stammender Polyglott, was man braucht um mehrere Sprachen zu lernen. Allerdings darf man sich immer die Frage stellen, ob man das wirklich tun sollte. Meist macht nur eine Fremdsprache wirklich Sinn. Das ist beim Sport und bei Musikinstrumenten ähnlich oder gleich: Warum sollte ich mehr als nur ein Musikinstrument lernen? Welchen Vorteil hätte es mehrere Sportarten auszuüben? Oder anders gefragt: Welche Nachteile ergäben sich?
Wie auch immer. Gehen wir einfach mal davon aus, jemand möchte wirklich ein Polyglott werden. Hier ist das Rezept.

Übung und Ausdauer

Natürlich sind zum Beispiel Menschen, die eine Sprache lernen, besser im Sprachenlernen als andere. Ein Pianist würde vermutlich auch leichter lernen ein Akkordeon spielen zu lernen, als jemand, der überhaupt kein Instrument spielt. Es gibt also de facto grundsätlich keine Unterschiede zwischen den Menschen. Jeder kann eine Sprache lernen, er oder sie muss es nur tun (Übung) und darf dranbleiben (Ausdauer). Und je mehr jemand lernt, desto schneller lernt er.

Lernen ein Polyglot zu werden

Michael Erard hat in seinem Buch Babel No More: The Search for the World’s Most Extraordinary Language Learners versucht herauszufinden, was sogenannte Hyperpolyglotts sind und was sie ausmacht. Unter anderem taucht auch das Wort Plastizität auf. Das Gehirn eines Polyglott scheint also anders zu sein, als das eines einsprachigen Menschen. Wir wissen allerdings nicht, was zuerst da war: die Henne oder das Ei. Wir man also als potentieller Polyglott geboren oder lernt man ein Polyglott zu werden.

Ich selbst hatte früher sehr schlechte Noten in Fremdsprachen und habe schon viele Menschen kennengelernt, die bessere Sprachlerner sind als ich selbst. Für mich ist daher die Antwort klar: Ja, man kann es lernen ein Polyglott zu werden. Und genau das ist der entscheidende Erfolgsfaktor.

10 Tipps von einem Polyglott

  1. Lerne die Sprachen in deiner Umgebung
  2. Sprachenlernen hört nie auf
  3. Belohne dich für deine Fortschritte
  4. Liebe das, was du tust
  5. Sei stolz auf deine Herkunft
  6. Übersetze keine Sätze in deinem Kopf, bevor du sie sagst
  7. Die beste Methode eine Sprache zu lernen, ist, sie zu gebrauchen
  8. Fehler sind deine Freunde
  9. Stell dir vor, die Sprache in 10 Jahren zu sprechen, und mache das zu deinem Ziel
  10. Mach jeden Tag etwas: 10 Minuten sind besser als nichts
Carsten Peters

About the Author

Carsten Peters

Dipl. Übersetzer, MBA, Language-Coach, NLP-Master, Hypno-Coach Carsten hat als Übersetzungsmanager in über 25 Sprachen gearbeitet, von denen er mehrere fließend spricht. Seit 2010 ist er selbstständig als Language Coach tätig. Die aus der intensiven Ausbildung in neuro-linguistischem Programmieren (NLP) und Hypnose erworbenen Erkenntnisse machen Carstens Sprach-Coaching so effizient und erfolgreich.

Follow Carsten Peters:

%d Bloggern gefällt das: